Summit 2014 – Georg Stecker: „Die Branche spricht mit einer Stimme“

Als einen „großen Erfolg auf ganzer Linie“ bezeichnet Georg Stecker, Sprecher des Vorstandes des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. den „Summit 2014 – Kongress der Deutschen Automatenwirtschaft“, der am 4. Juni 2014 am Brandenburger Tor mitten in Berlin stattfand.

Mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Politik, der Wissenschaft und den Unternehmen der Automatenwirtschaft, trafen sich hier zum Informations- und Meinungsaustausch zu Themen des gewerblichen Automatenspiels. „Intensiver wurden alle Aspekte des gewerblichen Automatenspiels an einem Ort und zur gleichen Zeit noch nie zuvor diskutiert“, so Stecker in seinem Fazit.

Besonders hob der Sprecher die Eröffnungsrede von Friedrich Merz, des ehemaligen Fraktionschefs der CDU/CSU-Bundestags-fraktion, auf dem Summit 2014 hervor: „Friedrich Merz hat mit seiner Grundsatzrede der Veranstaltung den Weg dafür gewiesen, die richtige Balance zwischen der legitimen Formulierung wirtschaftlicher Interessen und der sozialen Verantwortung der Unternehmen zu finden.“

Aus Sicht der Deutschen Automatenwirtschaft e.V. ist der „Summit 2014“ die öffentliche Plattform für den auf allen Ebenen praktizierten offenen Dialog, den die Branche über ihre Zukunft führt. Damit an die Öffentlichkeit zu gehen sei auch dringend notwendig, so Stecker: „Die neuen Länderregelungen für das gewerbliche Geldspiel und die sich abzeichnende Spielverordnung richten einen verheerenden Flurschaden in einer im Kern gesunden Branche an.“

Wie auf dem Kongress sehr eindrucksvoll gezeigt wurde, steht die Existenz der Branche auf dem Spiel. Sie hat auf dem Kongress deutlich ihre Bereitschaft gezeigt, sich ihrer sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung zu stellen.

Aber die Branche erwartet andererseits auch, dass sich die Politik ihrer Verantwortung für Tausende von unternehmerischen Existenzen und Zehntausende von Arbeitsplätzen bewusst ist. Und sie erwartet nicht zuletzt, dass die Politik nicht vergisst, dass Spielen eine Form der freien Entfaltung der Persönlichkeit ist, die unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes steht. „Unsere Kunden haben ein Recht auf ihr Spiel“, betonte Stecker.

Für den neuen Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft e. V. war der „Summit 2014“ der erste, große Schritt an die Öffentlichkeit. „Ich hätte mir keinen besseren Start wünschen können“, so Sprecher Georg Stecker. „Die Deutsche Automatenwirtschaft hat in der Bundeshauptstadt ihre Belastbarkeit im öffentlichen und politischen Dialog eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Es wird die Aufgabe der Zukunft sein, diesen Dialog zu vertiefen und gegenseitiges Unverständnis zwischen Branche und Politik zu überwinden.“

SUMMIT 2014 – Der Branchenkongress der Automatenwirtschaft am 4.6.14

Kongress der Deutschen Automatenwirtschaft

Zusammen mit Politikern, Wissenschaftlern und Praktikern wird auf dem Kongress der Deutschen Automatenwirtschaft ein Blick in die Zukunft geworfen. Jeder ist eingeladen zum Mitreden, Mitdenken und Mitmachen. Mit dem neuen Branchenkongress wird ein Zeichen gesetzt. Die Automatenbranche geht völlig neue Wege. Das Ziel ist ein offenes Format mit einer völlig offenen Diskussion auf einer ebenfalls offenen Plattform.

30 Top-Referenten

Der Rahmen ist gesteckt: Zehn Spezialforen und eine hochkarätig besetze Hauptbühne erwarten den Fachbesucher. Über 30 Top-Referenten sind Garanten für ein abwechslungsreiches Programm des 1. Kongresses der Deutschen Automaten-wirtschaft. Die Eröffnungsrede „Der Staat und seine Bürger: Freiheit in Verantwortung oder Misstrauen und Regulierung?“ hält Friedrich Merz, ehemaliger Vorsitzender der Bundestagsfraktion CDU/CSU.

Axica Kongress- und Tagungszentrum

Schon die Lage ist bemerkenswert: Die Axica befindet sich in der Berliner Niederlassung der DZ Bank. Der 1734 erbaute Pariser Platz mitten im wieder erstandenen Regierungsviertel markiert seit jeher die historische Schnittstelle auf der Achse zwischen Ost- und Westeuropa. Direkt am Brandenburger Tor gelegen, spüren Sie in diesem Karree am Reichstag die bewegte Geschichte, Gegenwart und Zukunft Berlins zugleich.

Die Plakate der Aufklärungskampagne

motiv_brille_thumb

Durchblick gesetzlich verboten.

Seit den 1950er Jahren müssen gewerliche Spielhallen blickdicht sein, um Kinder und Jugendliche nicht zum Spiel zu animieren – und das trotz frei zugänglicher Internet- und Medienangebote. Die Automatenwirtschaft setzt sich für eine Öffnung, Einhaltung des Jugendschutzes und ein sozial kontrolliertes Spiel ein.

 

 

 

 

 

 

 

motiv_paragraph_thumb

Alle Staatsprüfungen bestanden.

Um die Einhaltung der Spielregeln zu garantieren, haben alle Spielgeräte eine amtliche Bauartzulassung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Das Prüfsiegel signalisiert die Erfüllung aller gesetzlichen Kriterien (§ 33c GewO in Verbindung mit §§ 11 ff. SpielV).

motiv_6

Wir machen jedem Automaten einen Antrag.

Egal, ob in Spielhallen oder Gaststätten – alle Aufstellorte und Spielgeräte müssen gesetzlich zugelassen sein und werden behördlich überprüft. Ohne einen Antrag und ohne Genehmigung wird nirgends ein Automat aufgestellt.

Die Simpleshow erklärt die Deutsche Automatenwirtschaft

Anhand der Figuren Laura und Alex erklärt die Simpleshow die wichtigsten gesetzlichen Regelungen der Automatenwirtschaft.