Hamburger Automaten-Verband und der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. zu Gast auf dem Landesparteitag der CDU Hamburg

Mit einem gemeinsamen Stand waren der Hamburger Automaten-Verband (HAV) und der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. (DAW) auf dem Landesparteitag der CDU Hamburg vertreten. Für die Branche waren Gundolf Aubke, 1. Vorsitzender des HAV und Frank Sengpiel, Vorstandsmitglied des HAV sowie Norman Ilsemann, Referent für Länderkommunikation beim DAW, vor Ort.

Der Stand von HAV und DAW wurde von zahlreichen Gästen besucht, die sich über die Branche und die gewerbliche Automatenaufstellung in Hamburg informierten. Unter den Gästen waren unter anderem der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Dirk Fischer, der Landesvorsitzende der CDU Hamburg, Dr. Roland Heintze, der Vorsitzende der CDU Bürgerschaftsfraktion, André Trepoll und der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses in der Hamburger Bürgerschaft, David Ekalp.

Die Politiker zeigten großes Interesse an den Auswirkungen des Hamburger Spielhallengesetzes und den damit verbundenen existenzbedrohenden Konsequenzen für die Hamburger Automatenunternehmer.
Die Branchenvertreter konnten zudem deutlich machen, welche großen Herausforderungen auf die einzelnen Bezirke zukommen und traten mit der Politik in einen Dialog über qualitative Ansätze im Bereich des gewerblichen Automatenspiels. Man einigte sich auf eine Fortsetzung des konstruktiven Austauschs untereinander.

Erfolgreiche Teilnahme von HAV und DAW beim Landesparteitag der CDU Hamburg

„Der heutige Parteitag hat gezeigt, wie wichtig eine kontinuierliche Aufklärungsarbeit ist. Wir werden auch weiterhin politische Gespräche führen, um der Hamburger Politik deutlich zu machen, dass das Hamburgische Spielhallengesetz ungeeignet ist, den Markt zu ordnen. Wir müssen weiterhin aufzeigen, dass eine Verdrängung des legalen Angebots vor allem zu einer Abwanderung in illegale Spielformen führt. Bei dieser Entwicklung verliert vor allem der Jugend- und Verbraucherschutz. Wir müssen weiterhin den Kontakt zur Politik suchen, unsere Probleme ansprechen und Lösungswege voranbringen. Gemeinsam können wir eine bessere Lösung für Hamburg erreichen, und nur so kann ein Erhalt der legalen Hamburger Automatenunternehmen gelingen“, so Gundolf Aubke im Anschluss an den Landesparteitag.

Dirk Fischer (links), Mitglied des Bundestag und Gundolf Aubke (rechts), 1. Vorsitzender des Hamburger Automaten-Verband

Dirk Fischer (links), Mitglied des Bundestag und
Gundolf Aubke (rechts), 1. Vorsitzender des Hamburger Automaten-Verband

 

David Erkalp (rechts), Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses in der Hamburger Bürgerschaft und Gundolf Aubke (links), 1. Vorsitzender des Hamburger Automaten-Verband

David Erkalp (rechts), Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses in der Hamburger Bürgerschaft
und Gundolf Aubke (links), 1. Vorsitzender des Hamburger Automaten-Verband